metoda Repricing-Barometer: Hitmeister lässt im April Federn

,

Der führende deutsche E-Commerce war im April messbar weniger preisoffensiv als in den Vormonaten. Allen voran hat Marktführer Amazon im vergangenen Monat Zurückhaltung an der Preisschraube geübt. Das metoda Repricing-Barometer weist für den Monat April eine um 6,6 Prozent rückläufige Preisaktivität für die Plattform Amazon.de aus. Vor allem im Bereich PC/Notebook waren die Preise stabiler als noch im März. Amazon gab im April mit der gebremsten Preistätigkeit den Markttrend vor. In der Tendenz wurde die Preisaktivität im Gesamtmarkt zurückgefahren. Natürlich gab es auch Ausreißer: Aufsteiger des Monats ist Jacob Elektronik. Hitmeister hingegen fällt nach der Übernahme durch real,- aus der Spitzengruppe heraus.

Hatte das metoda Repricing-Barometer seit Jahresstart eine tendenziell steigende Preisaktivität im deutschen E-Commerce gemessen, dann stellt der April eine kleine Zäsur dar. Im vergangenen Monat versuchte es der Markt mit etwas stabileren Preisen. Vorreiter auch hierbei natürlich Amazon.de. Der E-Commerce-Marktführer fungiert für den Gesamtmarkt als Trendsetter und gab mit weniger Preisschritten als in den Vormonaten einen langsameren Takt vor. Das Repricing-Barometer von metoda misst die Preisaktivität im deutschen E-Commerce. Basis der Auswertung sind die auf Preissuchmaschinen eingestellten Angebote; dabei werden monatlich mehrere Millionen Datenpunkte erfasst und ausgewertet.

Repricing_Barometer_04_16Insgesamt hat das metoda Repricing-Barometer im vergangenen Monat eine niedrigere Preisaktivität auf Amazon.de festgestellt. Waren es im März auf Basis der in Preissuchmaschinen eingestellten Angebote noch deutlich über 3,6 Millionen Preisschritte, so konnten im April noch rund 3,4 Millionen Preisschritte für die Plattform Amazon.de gemessen werden. Damit ist in etwa das Niveau aus Februar erreicht worden, nachdem die Preisaktivität seit Jahresbeginn kontinuierlich zugenommen hatte. Bei einem Rückgang der Preisaktivität um 6,6 Prozent ist das Minus beim Marktführer relevant für den Gesamtmarkt. Ein kurzer Blick in die Kategorien zeigt eine Auffälligkeit: besonders in der eigentlich sehr preisaktiven Kategorie PC/Notebook waren die Preise im April überraschend stabil. Bei einem Rückgang um 12,4 Prozent gegenüber März fällt das Minus in dieser wettbewerbsintensiven Kategorie überdurchschnittlich hoch aus. Geprägt wird die April-Messung von einer weiteren Entwicklung aus dem Technologiebereich: Mit Jacob Elektronik gibt es einen klaren Aufsteiger des Monats. Der Elektronik- und IT-Profi aus Karlsruhe ist der Ausreißer in einem ansonsten durch die Bank weniger preisoffensiven Markt. Mit einem Plus von 130 Prozent auf annähernd 800.000 Preisschritte wurde die Preisaktivität im Monatsvergleich mehr als verdoppelt. Möglicherweise wirken sich hier bereits die Neuheiten der CeBIT aus. Auch die Markteinführung des Smartphone-Flaggschiffs Galaxy S7 von Samsung könnte den Repricing-Druck in diesem Segment erhöht haben. Für Jacob Elektronik ist das gleichbedeutend mit dem Aufstieg auf Rang zwei und dem erstmaligen Gewinn der Silbermedaille im Repricing-Barometer.

Nach wie vor sehr preisaktiv waren im April die spezialisierten Reifenhändler. Zwar haben Reifen.com und Co. im vergangenen Monat ihre dominante Stellung aus dem März ein stückweit eingebüßt, vorbei war die Reifensaison im April aber noch nicht. Um zwei Plätze nach oben ging es etwa für Giga-Reifen.com. Der Händler aus dem Delticom-Universum belegt zum ersten Mal Platz fünf im metoda Repricing-Barometer. Das im Vormonat noch prominent vertretende Mein-Reifen-Outlet.de rutschte hingegen auf Platz acht ab.

Den April-Trend zu weniger Preisschritten haben auch die beiden ansonsten sehr preisaktiven Marktgrößen Plus.de und Allyouneed.com mitgemacht. Für Plus.de wurden noch etwas über 709.000 Preisschritte im April gezählt. Im Vergleich zum Vormonat ein Minus von 7,1 Prozent, was den Abstieg vom zweiten auf den dritten Rang im Repricing-Barometer bedeutet. Einen Platz nach unten ging es auch für Allyouneed.com. Für die DHL-Plattform wurden bei einem Minus von 25,5 Prozent im Monatsvergleich signifikant weniger Preisschritte gezählt. Mit noch immer rund 425.000 Preisschritten bleibt Allyouneed.com aber vorne mit dabei.

Ein anderer Dauergast hat sich hingegen aus den Top-5 verabschiedet. Nach der Übernahme durch real,- schafft es Hitmeister nicht mehr in die Spitzengruppe. Das hat allerdings wenig mit dem neuen EigentStefan Bures, Co-Gründer und CEO von metodaümer als vielmehr mit dem im April allgemein rückläufigen Repricing-Trend zu tun. Wie beim Wettbewerb wurden auch auf der Hitmeister-Plattform im April weniger Preisschritte umgesetzt. Bei rund 347.000 Preisschritten ist ein Rückgang in der Preisaktivität von 6,1 Prozent zu verzeichnen, was im Resultat dann eben nur Platz sieben in der April-Messung des Repricing-Barometers bedeutet.

„Der deutsche E-Commerce orientiert sich am Marktführer. Selbst beim Repricing bestimmt also Amazon.de das Tempo. Ausreißer gibt es beim spezialisierten Fachhandel, wie im April bei Jacob Elektronik zu sehen ist. Gleichzeitig neigt sich die Saison im Reifengeschäft ihrem Ende entgegen. In den kommenden Wochen sollten wir wieder andere Anbieter zu sehen bekommen, die sich in den Vordergrund spielen“, kommentiert metoda-CEO Stefan Bures die Ergebnisse.

Weitere interessante Themen

, ,

Repricing-Barometer: Preisaktivität steigt im April um fast ein Viertel

Weiterlesen
, ,

Neue Chancen im B2B-E-Commerce

Weiterlesen