metoda Repricing-Barometer: Herbstgeschäft heizt Wettbewerb an

, ,

Mit Blick auf die umsatzstärksten Wochen des Jahres rüstet sich der deutsche E-Commerce für einen harten Preiskampf. Neben dem nach wie vor intensiven Wettbewerb im Reifengeschäft befinden sich inzwischen weitere Marktsegmente in der lukrativen Hochumsatzphase. Das metoda Repricing-Barometer hat im Oktober stark ausgeschlagen und eine deutlich höhere Preisaktivität gemessen. Auf dem Weg Richtung Weihnachten zeigen die Daten einen agilen Wettbewerb und eine gesunde Konkurrenz im E-Commerce. Im Vergleich zum Vormonat haben die Top-20-Shops ihre Preisaktivität im Oktober um satte 22 Prozent erhöht. Getrieben wird die Entwicklung von den besonders preisaktiven Reifenportalen, aber auch von Rückkehrer Rakuten.de. Nach einem schwächeren September vollzog der Marktplatz im Oktober eine Kehrtwende und schaffte es zurück auf die große Repricing-Bühne. Die Findungsphase ist in Bamberg offenbar noch nicht vorüber.

infografik_metoda_repricing_oktober_16Sinkende Temperaturen und schwindendes Tageslicht sind für den Handel sichere Anzeichen dafür, dass der Markt nun schnell auf den Umsatzhöhepunkt des Jahres zusteuert. Und so läuft sich in den Wochen vor Weihnachteen auch der deutsche E-Commerce für die Hochsaison warm. Verzeichnete das metoda Repricing-Barometer schon im September eine signifikant höhere Preisaktivität der führenden Online-Shops, hat sich dieser Trend auch im Oktober fortgesetzt. Um neuerlich 22 Prozent haben die 20 im Repricing-Barometer führenden Shops ihre Preisaktivität im Vergleich zum Vormonat intensiviert. Und nicht von ungefähr handelt es sich bei den besonders preisaktiven und preisagilen Händlern um einige der erfolgreichsten und größten Branchenvertreter. Der saisonale Verlauf bringt es mit sich, dass nur eine Handvoll Protagonisten die markanten Eckpunkte definieren, innerhalb derer der Markt oszilliert. Als ewiger Marktführer marschiert Amazon.de dem Wettbewerb auch im Oktober voran. Bei etwas mehr als 3,5 Millionen Preiskorrekturen hält die Plattform ein konstant hohes Niveau, zügelte das Tempo mit einem Rückgang um 2,6 Prozent allenfalls ein wenig.

Doch selbst wenn der Marktführer leicht auf der Bremse steht, kann die Konkurrenz nicht wirklich aufholen. Dabei macht erneut Rakuten.de als Aufsteiger des Monats auf sich aufmerksam. Als regelrechter Shootingstar stößt der Marktplatz aus Bamberg mit mehr als 1,2 Millionen Preisänderungen auf den zweiten Platz vor. Erst im September war Rakuten.de nach einem noch sehr preisaktiven August mit nur etwas über 211.000 Preiskorrekturen auf den 18. Platz abgerutscht. Im Oktober hingegen schlägt ein Plus von 571 Prozent zu Buche, 16 Plätze wurden im metoda Repricing-Barometer gut gemacht. Diese sprunghafte Veränderung stützt die These, dass sich die deutsche Niederlassung im Zuge der europäischen Restrukturierung neu finden muss und derzeit verschiedene Strategien ausprobiert werden.

Starke saisonale Effekte sind Hintergrund der weiterhin hohen Preisaktivität im Reifenhandel. In dem Marktsegment, das jedes Frühjahr und jeden Herbst auf zwei saisonale Schwerpunkte zählen kann, wird mit harten Preisbandagen um jeden Kunden gekämpft. Zwar rangierten im Oktober nur noch acht Reifenhändler unter den Top-20-Shops (Vormonat: 10), der Wettbewerb und mit ihm die Preisaktivität haben aber nochmals zugelegt. Bei zusammen über 3,1 Millionen Preiskorrekturen weist das metoda Repricing-Barometer für die führenden Reifenhändler ein Plus von 7,5 Prozent gegenüber dem Vormonat aus. Im Vergleich zum August wurde die Preisaktivität gar um fast 48 Prozent erhöht.

Hinter Amazon.de und Rakuten.de nutzten erneut einige bekannte Namen das umsatz- und ergebnisrelevante Repricing, um eine aussichtsreiche Position im Markt zu erringen. Elektronikversender Jacob bestätigt bei konstanten 1.085.344 Preisänderungen den starken dritten Platz aus dem Vormonat. Knapp unterhalb der Millionengrenze liegt Allyouneed.com auf dem vierten Rang. Der DHL-Marktplatz steigt vom zweiten Platz des Vormonats ab. Fast 274.000 Preiskorrekturen weniger wurden gemessen. Neu unter den preisaktivsten fünf Online-Shops trägt sich Reifensuche.com ein. Das Endkundenportal der RSU GmbH aus St. Johann hatte schon im September mit rund 403.000 Preiskorrekturen an die Tür zur Spitzengruppe gerüttelt, musste im Oktober aber nochmals um 35 Prozent auf mehr als 545.000 Preiskorrekturen zulegen, um endgültig den fünften Platz zu erobern.

Grundlage deStefan Bures, Co-Gründer und CEO von metodar Erhebung sind die auf Preissuchmaschinen eingestellten Angebote. Daten von mehr als 2.200 Shops aus allen Segmenten wurden im Oktober für das metoda Repricing-Barometer analysiert. Für die monatlich ermittelten Werte werden mehrere Millionen Datenpunkte erfasst. Zusammengezählt haben die beobachteten Shops im Oktober mehr als 17,5 Millionen Mal an der Preisschraube gedreht. Somit ist auch insgesamt eine zum Eintritt in die heiße Phase des Herbstgeschäfts zunehmende Preisaktivität zu verzeichnen. Nach rund 15,3 Millionen gemessenen Preiskorrekturen im Vormonat weist das metoda Repricing-Barometer für den Monat Oktober gegenüber September 2016 eine um 14 Prozent gesteigerte Preisaktivität aus.

„Im Oktober hat der Wettbewerb spürbar zugenommen, wie die Repricing-Daten belegen“, so metoda-CEO Stefan Bures. „Im November jagt nun ein E-Commerce-Feiertag den nächsten. Mit Black Friday und Cyber Monday stehen dem Markt die nächsten Höhepunkte bevor. Und je näher Heiligabend rückt, desto härter wird der Kampf ums Weihnachtsgeld ausgefochten.“

Zur Methodik: Für das metoda Repricing-Barometer wird auf Basis der auf Preissuchmaschinen eingestellten Angebote die Preisaktivität im deutschen E-Commerce gemessen. Die vorliegende Untersuchung deckt den Zeitraum Oktober 2016 ab. Dabei wurden die Angebote von mehr als 2.200 Shops analysiert und mehrere Millionen Datenpunkte erfasst.

Weitere interessante Themen

, ,

Repricing-Barometer Februar: Markt holt auf

Weiterlesen
, ,

Bures-Vortrag auf ibi-Forum „B2B-E-Commerce“

Weiterlesen