Im Netz entscheidet der Preis – Preisbeobachtung zur Sicherung der Marge

, ,

Wenige Tage vor Heiligabend brummt das Weihnachtsgeschäft. Stationär wie im Netz sind die Konsumenten auf der Suche nach Geschenken und halten dabei immer auch Ausschau nach dem ein oder anderen Schnäppchen. Die Mehrheit der deutschen Internetnutzer kauft im Netz ein, erwartet dabei allerdings auch ein niedrigeres Preisniveau als im stationären Handel. Die hohe Preissensibilität der Kundschaft muss daher beachtet werden, soll das Ergebnis stimmen. Die Themen Pricing, Repricing und Preisbeobachtung erfordern jetzt mehr denn je die Aufmerksamkeit des Handels und sollten keinesfalls dem Zufall überlassen werden.

Laut einer Untersuchung des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) kauft die Mehrheit der deutschen Verbraucher mit Internetzugang im  diesjährigen Weihnachtsgeschäft im Netz ein. Nur für 38 Prozent der Verbraucher ist der Online-Geschenke-Einkauf keine Option. Die Mehrheit (62 Prozent) aber kauft Geschenke zum Fest entweder teilweise (38 Prozent) oder gar ausschließlich (24 Prozent) online. Entsprechend rechnet der Handelsverband Deutschland im E-Commerce auch mit einem exzellenten Jahr 2015, das mit einem satten Umsatzplus von zwölf Prozent abgeschlossen werden soll.infografik_4131_weihnachtsgeschenke_wo_die_deutschen_kaufen_und_warum_n

Preisbeobachtung zu Weihnachten wichtiger denn je

Doch ist auch die Erwartungshaltung beim Konsumenten hoch. Wo dem Kunden stationär vor allem Serviceaspekte und der haptische Eindruck wichtig sind, nimmt der deutsche Konsument das Internet in erster Linie als besonders preisgünstigen Bezugsweg wahr. In der Bitkom-Untersuchung steht der Preisvergleich als wichtigstes Argument für den Einkauf im Online-Handel an erster Stelle. Für 74 Prozent der Online-Shopper ist der Preis also der entscheidende Grund für den Netz-Einkauf.

Im Online-Handel eine altbekannte Zwickmühle. Im Wettbewerb garantiert der niedrigste Preis die höchste Aufmerksamkeit. Doch was bleibt unterm Strich? Die Marge springt in der Preisspirale nach unten regelmäßig als erstes über die Klinge. Ruinöse Preiskämpfe sind daher im Netz keine Seltenheit. Doch das muss nicht sein! Dem Online-Handel steht heute ein ganzes Arsenal an Services zur Verfügung, mit denen die Preisoptimierung anhand valider Daten verlässlich und unter weitgehendem Erhalt der Marge möglich ist. Ein wichtiges Instrument ist beispielsweise die zuverlässige Preisbeobachtung. Zu wissen, wo die eigenen Topseller preislich im Wettbewerb positioniert sind, ist der erste Schritt zu besseren Ergebnissen. Denn nur wenn die Preisbeobachtung die eigene Position im Markt sichtbar macht, können Pricing und Repricing effektiv genutzt werden.

Im Netz kaufen heißt für den Kunden zumeist auch preiswert kaufen

Der Pricebuilder von metoda etwa ermöglicht eine flexible, dem Markt und der Konkurrenzsituation angepasste Preisstrategie. Nach Kundenvorgaben werden die zu beobachtenden Produkte über Preissuchmaschinen und Marktplätze identifiziert. Äußerst effektiv im schnellebigen Online-Geschäft ist es dabei, eine den eigenen Bedürfnissen angepasste Preisstrategie zu definiert. Das Tool nimmt dann das Repricing anhand der momentanen Nachfrage- und Konkurrenzsituation und im zuvor definierten Rahmen vollautomatisiert vor. Die Preisspirale nach unten kann so bereits in der Entstehung gestoppt, der rechtzeitiger Ausstieg geplant oder begrenzte Preisattacken gefahren werden. In Kombination mit dem Assortment Optimizer von metoda lässt sich das Sortiment auf Basis in Echtzeit ermittelter Nachfragewerte optimieren. Denn Marktdaten von metoda zeigen regelmäßig, dass im Online-Handel zumeist nur 20 Prozent der jeweils aktuellen Topseller geführt werden. Die Smart-Data-Analyse verspricht Abhilfe, in dem Trends und Trendprodukte anhand aktueller Nachfragewerte frühzeitig erkannt und benannt werden.

Wer über die Preisbeobachtung passgenaue Angebote mit der optimalen Preisstellung kombiniert, den kann dann auch der Wettbewerb zu Weihnachten nicht mehr schrecken.

Weitere interessante Themen

, ,

Repricing-Barometer Februar: Markt holt auf

Weiterlesen
, ,

Bures-Vortrag auf ibi-Forum „B2B-E-Commerce“

Weiterlesen