Halloween: Ein schrecklich gutes Geschäft

, ,

Weihnachten, Ostern und der Valentinstag sind im Kalender des Handels dick unterstrichen. Ende Oktober steht mit Halloween aber ein Termin an, der vielfach noch immer sträflich vernachlässigt wird. Dabei ist Halloween heute nicht nur für Eltern von Kindern zwischen drei und 15 Jahren ein Pflichttermin, auch für die älteren Semester ist das Angebot inzwischen mannigfaltig. So verspricht zu Halloween von Kostümen und Süßigkeiten über Dekorationen und Kreativliteratur bis hin zu hochwertigen Spirituosen eine breite Produktpalette ein gutes Geschäft.

In den 1990er-Jahren schwappte die Halloween-Welle nach Europa

In seiner heutigen Ausprägung entwickelte sich das auf keltische Bräuche zurückgehende Fest im 19. und 20. Jahrhundert in den USA. Seit etwas mehr als 20 Jahren findet aber die schleichende Etablierung auch in Europa statt. Was in den 1990er-Jahren noch ein misstrauisch beäugter Fan-Event war, ist heute längst in großen Teilen der Bevölkerung akzeptiert. Die Lust am Verkleiden bei Klein und Groß treibt die Verbreitung des Halloween-Brauchs derweil auch in Deutschland weiter voran.

68 Prozent der Bundesbürger feiern Halloween

Dabei geht es längst nicht mehr nur um Süßigkeiten und harmlose Streiche. Halloween ist heute insbesondere auch im E-Commerce ein schrecklich gutes Geschäft. Scherzartikel und Kostüme in allen Preisklassen finden sich ebenso im Halloween-Sortiment wie hochwertige Dekorationsartikel und umfangreiche Literatur – vom Horror-Roman bis zur kreativen Koch- und Bastelanleitung. 200 Mio. Euro waren den Konsumenten Kostüme, Feste, Süßwaren, aber auch Geschenke zu Halloween im vergangenen Jahr wert – mit steigender Tendenz. Besonders hoch in der Kundengunst stehen natürlich originelle und möglichst Furcht einflößende Verkleidungen. Bis zu 40 Prozent Umsatzwachstum prognostizierte der Fachausschuss Karneval im Verband der Spielwarenindustrie für das Halloween-Geschäft 2014. Etwa 500.000 Halloween-Kostüme wurden dann in Deutschland verkauft.

Der Trend hält an: Halloween wird größer

Inzwischen ist Halloween in der Bevölkerung so weitgehend akzeptiert, dass eine Trendumkehr nicht zu befürchten ist. Im Herbst 2014 gaben 68 Prozent der Bundesbürger an, Halloween feiern zu wollen. Im Schnitt wurden dabei fast 25 Euro allein für stimmungsvolle Kinderkostüme ausgegeben. Weitere Investitionen wurden vor allem im Bereich Süßwaren getätigt, wie Statista belegt. Ein kleiner Teil der Konsumenten begreift Halloween aber auch als Fest, zu dem Geschenke gemacht werden.

Die Zahlen machen klar, dass Halloween heute ein Thema ist, das wachsende Umsätze verspricht. E-Commerce-Anbieter sind gut beraten, das eigene Angebot auf Halloweentauglichkeit hin zu überprüfen. Beste Chancen haben natürlich wieder Kinderkostüme zu Trendthemen. Und wie in den Vorjahren gibt Hollywood hier die Richtung vor. Die aktuelle Trendforschung aus den USA weist die Themen „Minions“ und „Star Wars“ als Must-haves für Halloween 2014 aus. Im höherpreisigen Angebot können aufwendigere Kostüme für erwachsene Halloween-Fans die Kasse klingeln lassen. Welche Sortimentsbereiche sich für eine Sonderaktion anbieten, sollte daher zügig geklärt werden. Auch das Seitendesign lässt sich womöglich anpassen, um die Aufmerksamkeit der Kunden auf das Thema Halloween sowie das Aktionssortiment zu lenken. Wer hier im wahrsten Sinne kreativ handelt, kann bislang ungenutzte Umsatzpotentiale heben. Inklusive wohligem Schauer beim Blick in die Kasse.

Weitere interessante Themen

, ,

E-Commerce-Index: 2017 noch ohne klaren Wachstumskurs

Weiterlesen
,

Nach Vertriebsbeschränkungen: Market Genius weist Preiseffekte in Amazons Drogeriesortiment nach

Weiterlesen