Balkon-Griller wählen Elektro oder Gas

, ,

Bei Traditionalisten geht nichts über die klassische Holzkohle, in deutschen Innenstädten löst man die Befeuerungsfrage am Grillabend inzwischen aber pragmatischer. Elektro- und Gas-Grills erfreuen sich großer Beliebtheit, wie eine aktuelle Untersuchung von E-Commerce-Marktforscher metoda belegt. Für den Balkon sind Strom und Gas sogar die favorisierten Grill-Methoden. Eine besonders hohe Nachfrage wurde bei preisgünstigen Elektro-Grills gemessen. Das beste Geschäft versprechen hingegen hochwertige Gas-Grills. Und geht es um die Blumenpflege, dann führt kein Weg an Markt-Riesen Gardena vorbei.

Deutschland, einig BBQ-Land. Über 80 Prozent der Deutschen schmeißen regelmäßig Würstchen, Fisch und Gemüse auf den Rost. Im Schnitt grillt jeder Deutsche 13 Mal im Jahr. Dabei steht der Grillfan heute vor der Qual der Wahl. Nicht mehr nur Holzkohle kommt zum Einsatz, Elektro-Grills und das beliebte Gas stehen längst gleichberechtigt neben der klassischen Variante. Zum Start in die Grillsaison 2016 hat E-Commerce-Marktforscher metoda eine besondere Spezies der Freiluft-Esser unter die Lupe genommen: den Balkon-Griller.Grills

Elektro und Gas beliebt

Über 55 Millionen Deutsche verfügen entweder über Balkon oder Terrasse. Im städtischen Bereich überwiegt der Balkon, der den Grill-Liebhaber aber vor ganz besondere Herausforderungen stellt. Bei der Wahl des richtigen Grill-Geräts spielt auf dem Balkon zum Beispiel die Platzfrage eine wichtige Rolle. Um des lieben Friedens willen sollte aber auch an die Nachbarschaft gedacht werden. Zwar gibt es keine einheitliche gesetzliche Regelung, Gerichte haben dem Grillen mit Holzkohle im städtischen Raum aber immer wieder enge Grenzen gesetzt.

Abhilfe schaffen die raucharmen Varianten Elektro und Gas. Die metoda-Analyse im Balkon-Shop von Amazon.de, in dem der E-Commerce-Marktführer u.a. Balkon-kompatible Grills aller Befeuerungsarten zusammengefasst hat, zeigt, dass das Miteinander von Grillern und Nicht-Grillern funktioniert. Für diese Untersuchung wurden zwischen 8. und 19. April 2016 die Verkaufszahlen im Balkon-Shop von Amazon.de gemessen. Der leistungsstarke metoda-Algorithmus hat in diesem Zeitraum alles in allem 1.643 Grill-Käufe gemessen. 112.708 Euro wurden im Balkon-Shop mit dem Grill-Verkauf in diesem Zeitraum umgesetzt. 915 Mal griffen die Online-Shopper hierbei zur emissionsarmen Elektro-Variante – was den Elektro-Grill mit einem Marktanteil von 55,7 Prozent zum erklärten Favoriten der Balkon-Griller macht. Auf Platz zwei in der Beliebtheitsskala landen die Gas-Grills. 399 Gas-Geräte wurden im untersuchten Zeitraum verkauft, womit Gas-befeuerte Grills 24,3 Prozent der gesamten Nachfrage ausmachten. Auf dem letzten Platz landet die gute alte Holzkohle, die von nur 20 Prozent der Amazon-Käufer bevorzugt wurde. Insgesamt 329 Kohle-Grills wurden verkauft.

Clatronic führt mit Preis-Leistung

Die hohe Popularität elektronischer Grills erklärt sich nicht nur mit der leichten und komfortablen Nutzung der Geräte. Ein weiteres gewichtiges Verkaufsargument ist das gute Preis-Leistungs-Verhältnis der Strom-Heizer. Mit im Schnitt nur 27 Euro ist die Elektro-Variante ausgesprochen preisgünstig und die billigste Grill-Alternative im Vergleich. Lukrativer ist indes das Geschäft mit Kohle- und Gas-Grills. Mehr als doppelt so viel, 66,50 Euro, ließen sich die Grill-Fans einen balkongeeigneten Kohle-Grill kosten. Bei Enthusiasten gefragt sind die leistungsstarken Gas-Geräte. Die teureren Gas-Grills verfügen häufig über einen größeren Funktionsumfang und übertreffen auch in den Dimensionen die meisten anderen Geräte. Beim ambitionierten Grill-Fan sind sie daher erste Balkon-Wahl. Dafür musste mit im Schnitt 166 Euro aber auch etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden. Aus diesem Grund führt Gas die Umsatzwertung mit 66.234 Euro respektive 58,8 Prozent der Gesamtausgaben mit deutlichem Abstand an. Für 24.674 Euro (21,9 Prozent) wurden Elektro-Grills bestellt. Der Gesamtumsatz mit Kohle-Grills summierte sich im untersuchten Zeitraum auf 21.861 Euro, was 20 Prozent der Gesamteinnahmen entspricht.

Severin ist Elektro-Vize

Erfolgreichste Marke dieser Untersuchung war Clatronic aus Kempen im Rheinland. Der Hersteller findet mit seinen günstigen Elektro-Grills zahlreiche Fans. 598 ClatKohle kommt auf dem Balkon kaum noch zum Einsatzronic-Geräte wurden im Untersuchungszeitraum verkauft. Kein anderer Anbieter setzte mehr ab. Der Marktanteil belief sich auf 36,4 Prozent. Bei 277 verkauften Geräten überquerte Konkurrent Severin als Zweitplatzierter die Ziellinie (Marktanteil 16,9 Prozent). Auch die Sauerländer führen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ins Feld. Das bedeutet aber auch, dass beide Hersteller trotz hoher Nachfrage im Umsatzvergleich nicht ganz vorne mitspielen. Unangefochtener Umsatzkönig dieser Auswertung ist die Bruzzzler-Marke von Geflügelfleischproduzent Wiesenhof. Der Fleisch-Konzern vermarktet unter der bekannten Würstchen-Marke eine Auswahl hochwertiger Grills und ist im Balkon-Shop mit zwei Kohle-Varianten sowie einem leistungsstarken Gas-Grill vertreten. Zwar kann die Bruzzzler-Marke beim Geräteabsatz mit 193 verkauften Grills nicht mit den beiden Elektro-Stars mithalten, beim Umsatz ist der Hersteller aber absolute Spitze. Bei einem erzielten Durchschnittspreis von 155 Euro kommt Bruzzzler auf annähernd 30.000 Euro Grill-Umsatz im untersuchten Zeitraum. Der zweite Platz in der Umsatzwertung geht an die Marke Enders aus Werdohl im Sauerland. 76 Gas-Grills von Enders wurden verkauft, fast 14.000 Euro Umsatz wurden geschrieben. Der Hersteller qualitativ hochwertiger Gas-Grills sicherte sich die gute Position mit einem vergleichsweise hohen Durchschnittspreis von rund 180 Euro. Mit einem anderen Konzept erfolgreich ist die Marke Son of Hibachi von US-Hersteller Mr. Flame. Der kompakte Kohle-Grill überzeugt mit praktischem Nutzwert und findet als tragbare Variante viele Fans. 132 Grills wurden verkauft, 10.421 Euro Umsatz sichert dem Modell den vierten Platz im Umsatz-Ranking.

Gardena dominiert den Gartenmarkt

Im Balkon-Shop von Amazon.de werden aber beileibe nicht nur Grill-Geräte verkauft. Im Frühling verleitet auch der grüne Daumen zum Online-Einkauf. Der Umsatz mit Garten-Utensilien schießt regelmäßig mit den ersten warmen Tagen nach oben. Zu welchen Marken aber greift der Online-Shopper, wenn zum Grill-Abend auch das Ambiente einladend sein soll? Klar ist, dass sich die Kunden einen schsouth-tyrol-1176922_1920önen Balkon etwas kosten lassen. Umsätze von 56.884 Euro wurden durch metoda im Untersuchungszeitraum in der Unterkategorie „Gartenarbeit“ im Balkon-Shop gemessen. Alleiniger Marktführer war dabei die Traditionsmarke Gardena. Ob die Comfort Gartenschere, die vollautomatische Blumenbewässerung oder die extrabreite Blumenkelle – Gardena ist bei der Pflanzenpflege erste Wahl. Der Hersteller aus Ulm erreicht mit seinen Produkten in der untersuchten Kategorie einen Umsatzanteil von dominanten 56 Prozent. Die Konkurrenz folgt dem Marktführer mit gebührendem Abstand. Beliebte Pflanzkübel bringen der Marke Gartenfreude bei 10,4 Prozent Umsatzanteil den zweiten Platz ein. Bronze geht an den deutschen Hersteller Emsa. Unter anderem mit populären Blumenkästen im Landhaus-Stil erreicht der alteingesessene Hersteller einen Umsatzanteil von 9,4 Prozent im Balkon-Shop von Amazon.de.

„Das sind doch einmal gute Nachrichten“, resümiert metoda-CEO Stefan Bures. „Deutschland nimmt Rücksicht auf seine Nachbarn. Sei es beim Grill, der vorwiegend geruchs- und raucharm geordert wird, oder bei der Pflanzenpflege – schließlich erfreut ein schöner Balkon auch die Mitmenschen. Die Dominanz von Gardena bei den Garten-Utensilien ist beindruckend. Produktqualität und Markenstärke gehen hier Hand in Hand. Das Resultat ist die verdiente Marktführerschaft.“

Zur Methodik:

Das Data-Science-Team von metoda arbeitet seit mehreren Jahren kontinuierlich an Algorithmen zur Absatzanalyse auf Amazon. Dabei werden täglich die Rankings der relevanten Keywords und die entsprechenden Produktlisten beobachtet und analysiert. Für die vorliegende Untersuchung wurden zwischen 8. und 19. April die Absatzdaten der Kategorien „Grills & Zubehör“ sowie „Gartenarbeit“ im Balkon-Shop von Amazon.de gemessen. Der leistungsstarke metoda-Algorithmus wertete dabei mehrere Millionen Datenpunkte aus. Weitere Informationen unter: www.metoda.com

Weitere interessante Themen

, ,

E-Commerce-Index: Urlaubszeit bremst Onlinekonsum

Weiterlesen
, ,

Mehr Erfolg auf Amazon – Ein Leitfaden für den E-Commerce-Manager

Weiterlesen